8. November 2022

K 2022 – ROBIN – the next generation

Die weltweit erste "fliegende Spritzgießmaschine" wurde auf der K-Messe in Düsseldorf einem breiten Publikum live vorgestellt. Die Vielseitigkeit der Anlagentechnik, die sich durch die neu gewonnene Mobilität ergeben, führten bei den Besuchern zu Faszination und der direkten Entwicklung von Ideen möglicher Anwendungen.

Die großen Potentiale des mobilen Spritzgießens ROBIN stellte das Team von ANYBRID dieses Jahr auf der K in Düsseldorf dem internationalen Fachpublikum vor. Dazu wurde mit einem 6-Achs-Roboter an verschiedenen Stationen die Funktionsweise der ROBIN-Technologie demonstriert. Die erste Station zeigt die Integration des Spritzgießens in kontinuierlichen Fertigungslinien. Hier waren u.a. Impressionen aus den Fertigungsversuchen bei REHAU sowie verschiedene Demonstratoren zu sehen. An der zweiten Station wurde die Funktionalisierung komplex geformter Profile dargestellt, während die dritte Station den Einsatz von ROBIN für das lokale Überspritzen großflächiger Strukturen demonstrierte. „Wir wollten die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten von ROBIN einerseits durch die flexiblen Anwendungsszenarien und andererseits durch die verschiedenen Materialkombinationen darstellen.“ meint Dr. Michael Krahl, ebenfalls Gründer und Geschäftsführer von ANYBRID, dazu. Neben der hohen Bandbreite, die mit thermoplastischen Kunststoffe umgesetzt worden sind und vor Ort demonstriert werden, sollen ebenfalls Einsatzszenarien mit Holz oder Metall vorgestellt werden.

 

Im Zentrum des Messestands stand jedoch die Präsentation der zweiten ROBIN-Anlagengeneration. Diese kommt einher mit wichtigen Verbesserungen. Neben einer Reduzierung des Gewichts um 10 %, wurde etwa die Position der Roboteranbindung angepasst. So wurde durch die Optimierung des Schwerpunkts der Anlage die Positionierbarkeit und Reichweite der Anlage in Kombination mit der Robotik vergrößert. Außerdem wurde nach umfangreichen Belastungstests des carbonfaserverstärkten C-Bügels die Konstruktion des Rahmens stark verbessert, so dass die maximale Schließkraft nun auf bis zu 12 Tonnen verdoppelt werden konnte.


Einen Eindruck über den Messestand von ANYBRID vermittelt das folgende Video der Roboterzelle auf der K 2022.

Berichte zum Auftritt von ANYBRID aus der Fachpresse:

K-Aktuell: Zweite Anlagengeneration des mobilen Spritzgießens live erleben

Plastverarbeiter: Auf in die zweite Runde

Konstruktionspraxis: Zwölf Neuheiten zur K Messe

Teilen Sie diesen Artikel:

Weitere Nachrichten

Sie haben Fragen, Anregungen oder ein anderes Anliegen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Kontakt