think beyond hybrid.

KONTAKT

Technologie.

Robotised Injection Moulding
ROBIN

anybrid_web_01-1-scaled.jpg
High-Performance Schließsystem
Flexible Automatisierung
Kompaktes Injektionssystem
Minimalistisches Werkzeug

Mit ROBIN bringen wir dem Spritzgießen das Fliegen bei.

Die größte Hürde bei der Realisierung von Fertigungsprozessen zur Herstellung von hybriden Bauteilen sind oftmals die hohen Werkzeugkosten und der große Aufwand zur Bereitstellung der notwendigen Anlagentechnik.
Mit unserem System senken wir die Hürde und ermöglichen den schnellen Einsatz der ROBIN-Spritzgießtechnik in Ihrer Fertigung.
Wir denken den Prozess neu und bringen die Maschine und das Werkzeug zum Bauteil.
Der innovative Kern unserer Anlage ist das Leichtbau-Schließsystem, in dem wir unsere Erfahrung bei der Gestaltung von lasttragenden funktionellen Leichtbaustrukturen ausgespielt haben. Die wichtigsten Fakten:
  • Lasttragender Carbon C-Bügel
  • Integrierte Ausgleichskinematik zur Parallelisierung der Werkzeughälften
  • Maximale Schließkraft: bis zu 6 bis 10 Tonnen (Anpassbar in Abhängigkeit der Kragarmlänge)
  • Kragarmlänge: ca. 600 mm bis 1 m (Anpassbar)
Wir setzen auf ein  Kolbenspritzgießsystem.
  • Geringe Unterhaltskosten
  • Hohe Anlageneffizienz auch bei niedrigen Schussgewichten
  • Maximales Schussgewicht von ca. 50 Gramm
  • Verarbeitung aller gängigen Thermoplaste (bis zu PEEK)
Je nach Prozessbedingungen können wir individuelle Linearachssysteme oder komplexe 6-Achs-Robotik einsetzen.
  • Variable Positionierung im Raum
  • Sehr gute Integrationsfähigkeit in bestehende Fertigungslinien
  • Mitbewegung im Prozess z. B. bei kontinuierlicher Verarbeitung (Extrusion)
Wir setzen auf einfache, kompakte und somit kostengünstige Werkzeugsysteme nur dort, wo sie gebraucht werden.
  • Nutzung von Stammformsystemen
  • Werkzeugwechselstation
  • Werkzeugwechsel in weniger als einer Minute
  • Variable Werkzeugmaterialien
  • Integrierte Temperierung

Referenzen.

Aus der Fachpresse

Auszeichnungen

EXIST Forschungstransfer Projektstart

1. März 2020|

Mit der Bewilligung des Exist-Forschungstransfers gelingt ein weiterer wichtiger Meilenstein zum Transfer von ROBIN aus dem universitären Umfeld der TU Dresden in den industriellen Einsatz. Neben der Vorbereitung der Firmengründung sollen erste Pilotanwendungen umgesetzt werden.

Sie haben Fragen, Anregungen oder ein anderes Anliegen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Kontakt
Nach oben